1. Home
  2. /
  3. Fächer
  4. /
  5. Politik und Wirtschaft
  6. /
  7. Indien: Schutz für...

Indien: Schutz für Frauen

Am 14.07.2014 besuchte uns Lucia Rost, die mit weiteren Studenten DHIRA, eine Initiative für Frauenrechte in Indien, gegründet hat.

Lucia RostGrundlegend dafür waren die Erfahrungen im Rahmen eines siebenmonatigen Freiwilligen Sozialen Jahres, das Lucia im Rahmen des Weltwärts-Programms mit der Karl-Kübel-Stiftung im Süden Indiens absolvierte. Dazu gehörte es, Frauen zum Schutz vor häuslicher Gewalt zu ermutigen und sich sexueller Übergriffe zu erwehren. Gerade während der letzten beiden Jahre haben Vergewaltigungen von jungen Frauen in Indien und eine unzureichende Strafverfolgung Schlagzeilen gemacht. Oftmals fehle den Frauen Mut und Selbstvertrauen, so Lucia. Besonders bedrückend sei, dass Hochzeiten in Indien traditionell sehr groß gefeiert werden, sich die Familien in Folge dessen hoch verschulden und diese Schulden oftmals bis an ihr Lebensende nicht abbezahlen können.

Die Initiative DHIRA möchte hier Abhilfe schaffen. Sie unterstützt Partnerorganisationen mit ähnlicher Zielsetzung, die sich vor Ort um Projekte kümmern.

Für Frauen in Not gibt es zum einen das Frauenhaus, in dem Frauen und deren Kinder, die ihr Zuhause verlassen haben oder verstoßen wurden, Zuflucht finden, medizinisch und psychologisch versorgt werden, Rechtsbeistand, Unterbringung und Verpflegung erhalten. Ebenso bekommen sie Hilfe zur freiwilligen Reintegration in die Herkunftsfamilie und Gesellschaft. Die Organisation Prajna Counselling Centre in Mangalore ist Partner der Karl-Kübel-Stiftung und gründete das Frauenhaus.

Zum Zweiten wird ein Radioprojekt unterstützt, das Aufklärungsarbeit leistet. Im regionalen Radiosender „All Air India Mangalore“ wird seit Januar 2014 alle zwei Wochen eine Radiosendung über Frauenrechte ausgestrahlt. In der Radiosendung „Shubamangala“ (Licht der Hoffnung) werden Frauenrechte diskutiert, Informationen über Hilfeorganisationen vermittelt und Erfolgsgeschichten erzählt, woraufhin schon etliche Hilferufe eingingen und den Frauen geholfen werden konnte.

Auf der Internetseite www.dhira.org findet man weitere nützliche Informationen.

Text verfasst von Antonia Hasel und Sabrina Menzler, Klasse 9a