1. Home
  2. /
  3. Schulleben

Unterstufen-Faschingsparty

Die Mitglieder der AG Reporterwerkstatt erzählen euch von der Unterstufen-Faschingsparty der Musterschule am Freitag, dem 9. Februar.

An diesem Tag fand von 17:00 bis 20:00 Uhr in unserer geschmückten Aula die Unterstufen-Faschingsparty statt, die von den Mentorinnen und Mentoren unter der Leitung von Frau Reimann organisiert worden ist. Die als lustige Teletubbies verkleideten Mentorinnen und Mentoren haben außerdem toll moderiert! 

Weiterlesen

Rezept für eine gelungene Skireise:

Zutaten:
– Anfänger, die noch nie auf Ski gestanden haben
– erfahrene Skilehrkraft für individuelle Förderung
– Gruppe von motivierten Skifahrern
– Skigebiet mit verschiedenen Pisten und Liften
– Hütte für gemütliche Einkehr

1. Lerne am ersten Tag die Ausrüstung kennen und mache die ersten Erfahrungen in den ungewohnten Equipment.
2. Laufe oft den kleinen Hang mühselig hoch, damit du diesen schnell wieder runterrutschen kannst.
3. Nutze die Pizza um zu bremsen und leichte Kurven zu fahren.
4. Meistere den Tellerlift, auch wenn dieser anfangs schwer fällt, damit du nicht mehr laufen musst. Nun ist die Piste steiler und länger, sodass mehr Zeit benötigt wird.
5. Optimiere deine Pizza, indem du Pommes hinzufügst.
6. Wiederhole die Schritte 4 und 5, bis diese sich gefestigt haben.
7. Fahre richtige Pisten mit Eis, Sulzschnee, Hubbel und frisch präparierten Schnee. Nutze dazu den Sessellift.
8. Damit du oben ankommst, darf kein Ski verloren werden, sonst bleibt der Lift stehen.
9. Genieße die Aussicht aus dem Lift, auch wenn dieser hoch und wackelig ist.
10. Fahre in der Gruppe gemeinsam die verschiedenen Pisten runter und passe auf die Anderen auf.
11. Helfe, wenn jemand stürzt.
12. Um das Skigebiet besser kennenzulernen, kehre in eine gemütliche Hütte ein und erfreue dich am Essen und schönem Blick.
13. Fahre immer sicher und kontrolliert die Pisten runter, egal ob rot/blau oder schwarz.
Verletzte dich nicht!

Dieses Rezept garantiert nicht nur schnelle Lernerfolge beim Skifahren, sondern auch eine tolle Gemeinschaftserfahrung in den Bergen. Guten Appetit und viel Spaß beim Skifahren.

Es war einmal… II

… im Jahr 2024, als sich Schülerinnen und Schüler der58/ Klassenstufe 8 der Musterschule auf eine aufregende Schneesportfahrt begaben.

Unter der Leitung ihres Skilehrers Herrn Mauch machte sich eine Skigruppe, bestehend aus einer bunten Truppe von verwegenen Abenteurern, voller Vorfreude auf den Weg in die verschneiten Berge.

Doch für sie alle begann die Reise mit einer unfassbaren Herausforderung. Der Anfang war schwer und mühsam und die blauen Pisten schienen unbezwingbar und das Liftfahren unerreichbar. Es musste zuerst oft den Anfängerhang hochgelaufen werden und alles tat weh. Es war schrecklich anstrengend – aber sie gaben nicht auf.

Sie kämpften und gaben alles, um ihre Fähigkeiten zu verbessern. Einer nach dem anderen wagte sie sich auf den Tellerlift und schließlich auf die herausfordernde blaue Piste. Trotz der Erschöpfung und schmerzender Muskeln meisterten sie die Abfahrt mit Bravour und trotzten der Physik des Berges.

Zum Abschluss versammelten sie sich alle in der gemütlichen Skihütte. Dort genossen sie einen köstlichen Kakao mit Sahne und ließen die Fahrt Revue passieren. Trotz aller Anstrengung war es eine wunderschöne Zeit voller Herausforderungen, die sie nie vergessen würden. Und so kehrten sie mit stolzen Herzen und neuen Fähigkeiten zurück zur Musterschule, bereit für weitere Abenteuer.

Es war einmal…

….. in einem weit entfernten, verschneiten krimmeler Königreich, wo die Berge so hoch waren, dass sie die Wolken zu küssen schienen und der Schnee unter den Sonnenstrahlen glitzerte wie ein Meer aus Diamanten. In diesem Königreich lebte eine Gruppe mutiger und abenteuerlustiger Jugendlicher, die davon träumte, die Geheimnisse des Skifahrens zu erlernen.
Eines frostigen Morgens, als die ersten Sonnenstrahlen den Himmel in ein zartes Rosa tauchten, begann ihre Reise. Mit einem fröhlichen Hüftschwung starteten sie in die Morgengymnastik, bereit, den Tag voller Abenteuer zu begrüßen. Bald darauf führte das Schicksal die Jugendlichen zu einer weisen alten Skilehrerin, die versprach, die Kunst des Skifahrens zu lehren. Mit staunenden Augen betrachteten die Jugendlichen die Skier, die bald zu treuen Gefährten werden sollten.
Der erste Versuch auf den Skiern glich einer tanzenden Feder im Wind. Die Gruppe lernte den Pflug, eine Technik, um auf den schneebedeckten Hängen zu bremsen und die Geschwindigkeit zu kontrollieren. Es gab Momente des Zweifels, als die Gruppe die Piste hochlaufen musste, aber die Aussicht von oben, ein Meer aus schimmerndem Weiß, ließ jedes Hindernis klein erscheinen.
Auf einer sanften blauen Piste machte die Gruppe erste vorsichtige Abfahrten, lernte zu bremsen und in Pflugkurven zu gleiten. Doch das Abenteuer war erst am Anfang. Der Tellerlift, der wie ein Tor zu unentdeckten Pfaden erschien, wurde zur nächsten Herausforderung. Mehr als einmal rutschte jemand aus dem Tellerlift und landete lachend im weichen Schnee.
Trotz kleiner Rückschläge, wie einem Sturz beim Ausstieg aus dem Sessellift, wuchs ihre Entschlossenheit nur noch mehr. Ein kleines Abenteuer ereignete sich, als sie sich auf einer blauen Piste verfuhren und zurückspazieren mussten. Doch jede Herausforderung machte die Gruppe stärker, geschickter.
Schließlich kam der Tag, an dem die Jugendlichen nicht nur eine blaue Piste meisterten, sondern sich auch mutig an eine rote Piste wagte. Mit jedem Schwung wuchs das Selbstvertrauen, und als alle den Sessellift ohne Sturz verließen, wussten sie, dass sie nicht mehr nur träumten – sie lebten ihren Traum.
Nach der Rückgabe der Skier und zurück auf der gemütlichen Hütte, saßen alle mit einem Becher heißem Kakao in der Hand da, umgeben von der Wärme der untergehenden Sonne. Während der süße Duft von Kakao und Sahne die Luft erfüllte, reflektierte die Gruppe über die Reise – eine Reise voller Lachen, Lernen und kleiner Siege.
In jener Nacht, unter dem sternengekrönten Himmel, schliefen die Jugendlichen ein, mit dem Wissen, dass wahre Magie nicht in fernen Ländern oder in alten Legenden zu finden ist, sondern in den Momenten, in denen wir unsere Ängste überwinden und unsere Träume mit offenen Armen empfangen. Und so lebten sie alle glücklich und bereit für das nächste Abenteuer in den schneebedeckten Bergen des weit entfernten Königreichs.

Es grüßen die mutigen Skianfänger der weisen alten Skilehrerin

Krimi am Krimml

In der malerischen Kulisse eines verschneiten Alpendorfs begann die Skischulfahrt von Ida K., Elisa K., Margarita H., Amalie U., Laura S., Dominik D., Simon G., Romy F., und dem Skilehrer Tobias „Sir“ Werner mit großer Vorfreude. Die Gruppe, eine bunte Mischung aus vorerfahrenen Skifahrern, war bereit, die Pisten unsicher zu machen. Doch was als Abenteuer begann, sollte sich bald in ein rätselhaftes Krimi-Drama verwandeln.
Der erste Tag auf den Pisten verlief ohne Zwischenfälle. Die Gruppe genoss das Skifahren auf roten und blauen Pisten, lernte den richtigen Schwung im Slalom und wagte sich sogar in den Tiefschnee. Die Freude am Sport wurde nur durch die atemberaubende Aussicht auf die schneebedeckten Berge übertroffen. Doch am Abend, als sich alle in der Berghütte versammelten und bei Schlagermusik und Kakao mit Sahne aufwärmten, bemerkte Sir Werner eine tote Fliege in seinem Getränk – ein ominöses Vorzeichen für die Ereignisse, die folgen sollten.
Am nächsten Tag stand die schwarze Piste auf dem Programm. Trotz Warnungen vom Sir wegen der vereisten Bedingungen bestand die Gruppe darauf, die Herausforderung anzunehmen. Während einer letzten Abfahrt verlor Dominik D. die Kontrolle und stürzte. Auch die anderen verteilten ihre Skier und Skistöcke über die Piste. Die Stürze warfen einen Schatten über den Tag, und die Gruppe kehrte besorgt und erleichtert, dass es nicht schlimmer gekommen war, zur Hütte zurück.
Die Stimmung änderte sich schlagartig, als am darauffolgenden Tag die Gruppe von einem Skigruppentausch erfuhr, der durch S. Binder, einen anderen Skilehrer, organisiert wurde. Die Neuorganisation führte zu Spannungen innerhalb der Gruppe und zu einer unerwarteten Wendung, als Simon G. und Romy F. beschlossen, abseits der markierten Pisten im Tiefschnee Offroad zu fahren. Ihr Verschwinden löste sofortige Suchaktionen aus, und als sie schließlich gefunden wurden, war die Erleichterung groß.
Die Ereignisse eskalierten, als die Gruppe am letzten Tag vor der Skiabgabe noch einmal auf die Pisten ging. Während eines Schussfahrens kam es beinahe zu einem Crash zwischen Elisa K. und einem unbekannten Skifahrer, der plötzlich aus dem Nichts auftauchte und ebenso schnell wieder verschwand. Diese Begegnung hinterließ ein Gefühl der Unruhe und des Misstrauens innerhalb der Gruppe.
Sir Werner, der sich die ganze Zeit über im Hintergrund gehalten hatte, begann, die seltsamen Vorfälle zu verbinden. Die tote Fliege, der Sturz, der Skigruppentausch, der Beinahe-Crash – all dies schien kein Zufall zu sein, sondern Teil eines größeren, dunklen Plans. Seine Ermittlungen führten ihn zu der Erkenntnis, dass jemand aus der Gruppe bewusst Gefahr und Chaos stiften wollte, getrieben von Eifersucht und Rivalität.
In einer dramatischen Enthüllung in der Berghütte, mit den schneebedeckten Bergen als stummen Zeugen, konfrontierte Sir Werner den Übeltäter: Es war der unbekannte Skifahrer, ein ehemaliger Schüler von S. Binder, der sich ausgeschlossen fühlte und Rache an der Skischule nehmen wollte. Durch geschickte Manipulation und Sabotage hatte er versucht, Zwietracht zu säen und die Sicherheit der Gruppe zu gefährden.
Die Aufdeckung des Komplotts brachte eine Welle der Erleichterung, aber auch Bestürzung. Die Gruppe erkannte, dass das Abenteuer, das sie suchten, sie an den Rand echter Gefahr gebracht hatte. Doch in der Konfrontation mit dieser Realität fanden sie auch zusammen, gestärkt durch die Erfahrung und das Wissen, dass sie gemeinsam jede Herausforderung meistern können.
Als die Skischulfahrt zu Ende ging und die Gruppe ihre Ski abgab, waren sie nicht nur um die Erfahrung reicher, auf den schönsten Pisten gefahren zu sein, sondern auch um die Gewissheit, dass das Leben, genau wie die Berge, sowohl aufregend als auch gefährlich sein kann. Und dass wahre Freundschaft und Vertrauen die stärksten Waffen sind, die man in solchen Momenten besitzen kann.

Menü