Einladung zu einem Vortrag „Achtung Pubertät“

Print Friendly, PDF & Email

Liebe Eltern,

diese Situation kennen wahrscheinlich alle Eltern Heranwachsender:

Im Jugendzimmer stapeln sich Kleidungsberge, irgendwo dazwischen Schulbücher und Essensreste. Auf die Frage, wie es in der Schule war, hört man nur ein Brummen als Antwort. Auch sonst sind die früher fröhlich plappernden Kinder im Umgang mit Erwachsenen einsilbig geworden – nur mit Gleichaltrigen können sie endlos chatten. Eltern dürfen zwar die nötigsten Fahrdienste erledigen, aber sollen sich möglichst in Gespräche mit den Freunden nicht einmischen: Sie könnten peinlich sein.

Wir freuen uns, dass wir den Lehrer, Coach und Studienseminarleiter Peter Köster als Gastredner gewinnen konnten. Er hält am Mittwoch, 30.1.2019, um 19:30 Uhr in der Aula der Schillerschule in Sachsenhausen, Morgensternstraße 3, seinen Vortrag:

„Achtung Pubertät! Was ist bloß mit unseren Kindern los?

Einblicke und Antworten aus der Hirnforschung und Neurobiologie“

Peter Köster hat deutschlandweit schon viele Eltern und Lehrer unterhaltsam über die Umbauarbeiten des Gehirns während der Pubertät informiert. In seinem Vortrag beschreibt er, basierend auf Erkenntnissen der Hirnforschung und Neurobiologie, die Entwicklung des menschlichen Gehirns in den ersten 18 Lebensjahren. So findet er eine natürliche Erklärung für die manchmal schwer nachvollziehbaren Verhaltensweisen beim Übergang von der Kindheit zum Erwachsensein und liefert u.a. Erklärungen für das veränderte Schlafverhalten Jugendlicher, auf den ‚normalen’ Leistungsabfall in der Schule sowie für unterschiedliche Verhaltens- und Kommunikationsweisen bei Mädchen und Jungen.

Peter Köster beantwortet u.a. folgende Fragen:

Wussten Sie, dass sich unser Gehirn ständig verändert – während der Pubertät aber ein regelrechter Umbau in manchen Bereichen stattfindet?

Wussten Sie, dass in Gehirnen von Jugendlichen bis zu 30.000 Nervenzellkontakte pro Sekunde aufgebaut werden?

Wussten Sie, dass bei Mädchen in der Pubertät die Hirnaktivität zyklusabhängig um bis zu 25 % ansteigt?

Wussten Sie, dass bei pubertierenden Jugendlichen die Fähigkeit zur Bewertung von Emotionen anderer um 20 % sinkt?

Der Eintritt ist frei, wir freuen uns über zahlreiche Zuhörer.

Mit herzlichen Grüßen,

Ihre

Mela Krauß

Vorsitzende des Schulelternbeirates der Schillerschule

PS: Mehr über Peter Köster finden Sie auf seiner Homepage: https://www.peterkoester.de/