Wie geht es für die Q2 nächstes Jahr weiter?

Liebe Schülerinnen und Schüler der Q2,
liebe Eltern,

gestern (am 24. Juni 2020) hat das Kultusministerium einen Erlass veröffentlicht, in dem Regelungen für das Abitur 2021 und dessen Vorbereitungen enthalten sind. Das Wichtigste daraus veröffentliche ich im folgenden Beitrag.

  • Die schriftlichen Abiturprüfungen werden vom 21. April bis 5. Mai 2021 stattfinden – also nach den Osterferien.
  • Die Kursphase Q4 wird am 1. April 2021 enden.
  • Mündliche Prüfungen, Präsentationsprüfungen und Kolloquien zu einer besonderen Lernleistung können frühestens am 8. Juni 2021 beginnen.

Bei der Gestaltung des kommenden Schuljahres ist folgendermaßen vorzugehen:

  • Schuljahresbeginn 2020/2021 bis zu den Herbstferien 2020: Nacharbeit der Inhalte des Kurshalbjahres Q2
  • nach den Herbstferien 2020 bis spätestens zum Beginn der schriftlichen Prüfungen im Landesabitur 2021: Erarbeitung der Unterrichtsinhalte des Kurshalbjahres Q3
  • Da in den Leistungsfächern und in der Regel auch in den Grundkursfächern Mathematik und Deutsch weniger Kompensationsbedarf entstanden ist, können in diesen Fächern die Inhalte der Themenfelder des Kurshalbjahres Q3 spätestens bis Ende Februar 2021 abgeschlossen werden.

Mit der Terminverschiebung der schriftlichen Prüfungen auf den Zeitraum nach den Osterferien in Kombination mit der Nutzung eines Teils des Kurshalbjahres Q4 steht je nach Fach ein zusätzlicher Zeitraum von bis zu zwei Monaten (Februar und März) zur Verfügung, um noch nicht bearbeitete und für die Prüfung relevante Unterrichtsinhalte in allen Fächern nachzuarbeiten.

Darüber hinaus wird den Schülerinnen und Schülern die Gelegenheit gegeben, sich auch während der Osterferien adäquat auf die schriftlichen Prüfungen vorzubereiten.

Damit soll ein Teil des Nachteils, den die Schülerinnen und Schüler unverschuldet durch die Corona-Pandemie erfahren haben, ausgeglichen werden. Dies ist auch mit Blick auf die Chancengleichheit der Schülerinnen und Schüler von Bedeutung, da die Voraussetzungen für das häusliche Lernen je nach Bedingungen sowohl in den Schulen als auch im jeweiligen persönlichen Umfeld unterschiedlich sind.

Viele Grüße
Micha Häckel
(Studienleiter)