Musikalische Debatten-Beiträge im Frankfurter Römer

Print Friendly, PDF & Email

Passen Musik und politische Diskussionskultur zusammen? Im Frankfurter Parlament mit Blick auf die Paulskirche? Ja, und wie!

 

„Sollen bei Kommunalwahlen in Hessen Jugendliche ab 16 Jahren wählen dürfen?“, „Soll das Wahlrecht durch eine Wahlpflicht ersetzt werden?“ Zu diesen und anderen Fragen führten Schülerinnen und Schüler verschiedener Frankfurter Schulen am Freitag, 28.10 und Samstag, 29.10. im Plenarsaal der Stadtverordnetenversammlung kontroverse Debatten. Parallel zum Tag der offenen Tür fand in diesem Jahr nämlich dort die „1. Römerdebatte für Frankfurter Jugendliche“ statt, und für die musikalische Umrahmung sorgten Musterschülerinnen und -schüler:

Elias Neuwirth (Klasse 7c) eröffnete am Freitag mit einem Solostück für Fagott, das den passenden Titel „DISEA“ („DIeS Eine Argument“) trägt. Danach ertönte „Just Sing It!“ vom Chor9EQ, der den Auftritt unter der Leitung von Kristin Voigt und Micha Häckel zugleich als Training für die Teilnahme am Hessischen Chorwettbewerb am 10. November nutzte.

Der weitere Verlauf der Debatten am Freitag und am Samstag wurde während der Beratungspausen der Jury und zum Ausklang durch Beiträge der Chanson-AG mit Kristin Voigt am Klavier aufgelockert: Camilla Geiger, Sina Grawe, Antonia Goltermann, Joshua Kasten, Carla Kohler, Madelaine Penzkofer, Florence Triebiger und Jannis Schramek unterhielten das Auditorium mit Chansons wie „Logik“ von Bodo Wartke, „Du tropfst“ von basta oder „Unsympathisch“ von Sebastian Krämer und brachten es mit dieser vertonten Art von Wortbeiträgen zum Schmunzeln. Von den Veranstaltern, den Stadtverordneten und den Debattanden gab es viel Lob und Dankeschön für unsere jungen Musiker. Das hatte gut gepasst!